Flight-Review: Düsseldorf – Berlin mit airberlin oder im Billigflieger nach Berlin

Ein Wochenendtrip nach Bukarest war gleichzeitig auch die erste Chance, mir die neue airberlin European Business Class (EBC) anzuschauen (ohne selber darauf gebucht zu sein). Außerdem hatte ich eine weitere Gelegenheit zu beobachten, wie das neue BoB-Konzept (nein, nicht „Bring own Booze“, sondern „Buy on Board“) angenommen wird.

  • 14.10.2016 // AB6448 // 18:56 Uhr // 19:49 Uhr // airberlin // Düsseldorf (DUS) – Berlin-Tegel (TXL) // Airbus A320 // Economy Class

Da die S-Bahn zwischen Düsseldorf Unterrath und dem Flughafen Terminal aktuell nur inklusive Schienenersatzverkehr fährt, machte ich mir gegen 16.30 Uhr Gedanken, wie ich diesmal zum Flughafen Düsseldorf komme. Weil kein Car2Go Auto näher als die nächste Bushaltestelle war, fiel meine Wahl auf die Buslinie 721, welche zwar etwas länger braucht, aber direkt am Terminal hält.

Gegen 17.20 Uhr erreichte ich den Flughafen Düsseldorf und begab mich direkt zum Checkin-Schalter im Bereich des Terminal B. Am Airberlin Priority Schalter befand sich keine Warteschlange, allerdings wurden genau in dem Moment drei Passagiere, die nur Gepäck aufgeben wollten, herüber gewunken. Die Abfertigung ging jedoch sehr schnell und ich war an der Reihe.

Wieder zwei Handgepäckstücke erlaubt

Da mein Personalausweis seit ein paar Tagen abgelaufen ist, nahm ich zur Sicherheit meinen Reisepass mit. Trotzdem legt ich am Schalter meinen Personalausweis vor, welcher auch akzeptiert wurde. Die freundliche Dame gratulierte mir sogar nachträglich zum Geburtstag und händigte mir meinen Boardingpass aus.

Die Sicherheitskontrolle zu den B-Gates ging über die Priority Lane trotz Herbstferien und Wochendend-Rückreise-Verkehr diesmal sehr fix.

Wochenende einläuten

Das Boarding sollte erst gegen 18:20 starten. Daher blieb noch genug Zeit für einen Besuch der Hugo Junkers Lounge. Der war diesmal auch dringend notwendig, da ich noch kein Mittagessen hatte. Und ich liebe die Hähnchen-Spieße in der HJL.

Die Hugo Jungers Lounge befindet sich im Terminal B auf der oberen Ebene. Treppe und Fahrstühle zur Lounge befinden sich direkt hinter dem airberlin Transfer Desk.

Hugo Junkers Lounge

Mein Boardingpass wurde gescannt und ich konnte mir einen Platz suchen. Das ist Freitagnachmittag/-abend nicht ganz so einfach, denn Lounge war sehr gut besucht. Ich nahm daher zunächst an einem der Esstische Platz und versorgte mich mit Sate Spießen, Sandwiches und Bier. Als dann noch die gemütlicheren Sessel frei wurden, zog ich um und gönnte mir noch ein paar Long Drinks, sowie weitere Hähnchenspieße.

Boarding

Pünktlich zum Boarding verließ ich um 18.20 Uhr die Lounge Richtung Gate B27. In diesem Moment begann auch schon das Boarding und ich musste mich etwas durch die wartende Menge drängeln. In dem Moment als mein Boarding Pass gescannt werden sollte, rief die Mitarbeiterin des Bodenpersonals auch schon alle weitere Fluggäste zum Boarding auf. Es scheint daher vorab also ein ordentliches Pre-Boarding gegeben zu haben.

Das Boarding fand über eine Fluggastbrücke direkt in den Airbus A320 mit Ziel TXL statt.

Business Class Gäste?

Ursprünglich hatte ich mir einen Sitzplatz in Reihe 1 reserviert. Bei Flügen unter zwei Stunden benötige ich den XL-Freiraum nicht und bin lieber schnell aus dem Flieger. Auf Grund der Einführung der neuen Airberlin European Business Class wurde ich dann aber auf Sitz 2C zwangsversetzt. Das machte mich aber umso neugieriger, ob denn nun in Reihe 1 tatsächlich nur Business Class Gäste sitzen.

Der Flug nach TXL füllte sich primär mit Geschäftsreisenden und schien mir (fast) ausgebucht. Auch alle vier Business Class Sitze füllten sich recht schnell. Interessanterweise landete auf Sitz 1F eine Airberlin Mitarbeiterin in Uniform.

Neben mir wurde im vorderen Bereich des Flugzeugs nur noch ein Fluggast persönlich begrüßt. Dazu hörte ich, dass Passagier 6D auf 1D „upgegraded“ wurde. Es schienen also nicht so viele Platinum Gäste an Bord zu sein. Die persönliche Begrüßung für Platinum Gäste klappte aber schon mal und ich bestellte direkt ein Bier für den Zeitpunkt nach dem Start.

Interessanterweise bekam keiner der „Business Class“ Fluggäste den Pre-Departure-Drink. Das und der Sachverhalt, dass keine der Fluggäste in Reihe 1 während des Flugs einen Snack oder ein anderes Getränk erhielten, war für mich der Beweis, dass keiner tatsächlich „Business Class“ gebucht hatten. Und in dem Moment ärgerte ich mich schon etwas, dass mich airberlin zunächst von meinem reservierte Sitz verschob, um dafür andere Personen, ohne bzw. mit niedrigerem oder gleichwertigem Topbonus Status auf meinen Platz zu setzte.

Eine Weile nach dem Start auf diesem kurzen Hüpfer nach Berlin Tegel begann auch der Service. Wie schon beschrieben, wurde die EBC nicht bedient. Bei mir stoppte der Wagen und ich bekam mein Bier. Da Airberlin auf Warsteiner gewechselt hat, gönnte ich mir das BRLO Pale Ale.

Freibier

Zur Bezahlung zückte ich meine Airberlin Kreditkarte. Zu meinem Erstaunen wurde der eingegebene PIN-Code offen angezeigt. Nach einer gefühlten Ewigkeit stellte der Flugbegleiter fest, dass er die Kartenzahlung nicht durchführen kann. Das Bier ging damit auf’s Haus. Nach mir wurden noch 2-3 weitere Passagiere bedient. Die Zeit bis zum Landeanflug reichte dann genau aus, um das Getränk zu leeren.


Pünktlich landeten wir in Berlin Tegel, wo mir wieder bewusst wurde, wie schlecht dieser Flughafen ist. Denn beim Verlassen des Gates kein Hinweis, wo den Terminal C zu finden sei, von dem es weitergehen sollte. Wegweiser zur Lounge!? Ebenfalls Fehlanzeige. Ich versuchte mich zu erinnern, wechselte dabei drei Mal die Richtung und machte mich auf Richtung British Airways Lounge, wobei ich dann auch den Übergang zu Terminal C kreuzte.

Fazit

Nur ein kurzer Hüpfer, aber bezeichnend wie schlecht airberlin seine Statuskunden behandelt. Man wird vom reservierten Sitzplatz zwangsversetzt, damit Mitarbeiter komfortabler fliegen können. Traurig auch, dass airberlin die eigene Kreditkarte über den Wolken nicht handhaben. Das was bei vielen anderen Airlines absoluter Standard ist. Zumindest klappte diesmal die Gutschrift der Topbonus Meilen gut und alles vor dem Flug funktionierte gut.

12 thoughts on “Flight-Review: Düsseldorf – Berlin mit airberlin oder im Billigflieger nach Berlin

  • 17. Oktober 2016 um 23:26
    Permalink

    Den Pre-Departure Drink gibts übrigens nur auf der Langstrecke. In der European BC gibts gemäß Aussage der Website lediglich „mehr Beinfreiheit, mehr Privatsphäre und exklusive Service Annehmlichkeiten“. Was immer das ist. Ich bin neulich nach Zürich geflogen – und wurde auch von Reihe 1 nach Reihe 2 umgesetzt, da ich schon vor einigen Wochen gebucht hatte.

    Auf dem Flug TXL-ZRH saß eine arabische Mutti mit zwei Kindern um die 6 Jahre in der ersten Reihe. Die wurde bestimmt von Etihad dorthin gesetzt. Sie bekamen keine Gastro-Extras – fragten aber auch nicht danach.

    In Reihe 1 saß lediglich ein Passagier – der bekam auch nichts (und wollte nichts). Ich fragte ihn dann beim Aussteigen aus Interesse, ob er eigentlich ein BC-Ticket gebucht hatte – nein.

    Ach – und 2 Handgepäckstücke als Statuskunde gibt es (weiterhin!) nicht mehr bei AB. Möglicherweise hast Du Deinen Flug vor dem 12.07.2016 gebucht ? Dann galt deshalb noch die alte Regelung, die ja bei Buchung Vertragsinhalt wurde.

    Viel Spaß auf Deinem Flug nach Mumbai. Ich war im August dort… Die Stadt ist so entsetzlich dreckig und stinkig – man kann dort wirklich NICHTS machen. Buche ein GUTES Hotel – und denke an eine Tollwutschutzimpfung. Du wirst froh sein, wieder am Airport zu sein ! Am besten, Du verlässt den Airport erst gar nicht. Die Lounge (Jet Airways) ist übrigens super – wie in den meisten asiatischen Ländern.

    Beste Grüße

    Antwort
    • 18. Oktober 2016 um 14:25
      Permalink

      Seit letzter Woche gibt es wieder das zweite Handgepäckstück für Platinum Kunden. Wurde per Mail mitgeteilt, inkl. 3000 SM/PM und zwei EBC Upgrade Voucher als Entschuldigung.

      Pre Departure Drink ist aktuell ein Smoothie.

      Antwort
      • 18. Oktober 2016 um 14:51
        Permalink

        Die Rückkehr des zweiten Handgepäckstückes ist ja interessant.. Ich habe aktuell Goldstatus – daher wusste ich das dann natürlich nicht.

        Für Gold-Kunden gabs übrigens eine E-Mail mit Entschuldigung und 2.000 SM+PM. Bringt mich genau Anfang November zu Platinum 🙂

        Dann bin ich mal gespannt, wann der erste Passagier in Reihe 1 seinen Smoothie bekommt – sprich AB einen echten EBC Gast hat. Bislang wurde diese offenbar scheue Spezies noch nicht gesehen…

        Antwort
        • 18. Oktober 2016 um 19:55
          Permalink

          Glückwunsch zum Platinum.

          Antwort
          • 18. Oktober 2016 um 23:38
            Permalink

            Vielen Dank ! 🙂

            Gibt es eigentlich (in Europa, neben LHR) überhaupt OW-First-Lounges ? Würde ich dann gerne mal besuchen. Gibt es – speziell in LHR – eine First-Lounge, die sich bei einem BA-Flug LHR-TXL nutzen lässt, also im gleichen Terminal? Immerhin fliegt BA ja innerhalb Europas keine First Class. Daher meine Befürchtung, dass es eine solche Lounge nur im Langstrecken-Terminal gibt…

            Hast Du da Kenntnis bzw. Erfahrung ?

          • 18. Oktober 2016 um 23:46
            Permalink

            BA hat in Terminal 5 auf beiden Seiten eine Galleries Lounge. Dazu gibt es noch auf einer Seite (ich glaube Nordseite) den Concorde Room, zu dem man keinen Zutritt hat, und ein First Lounge, die auch für Oneworld Emerald zugänglich ist.

            Nicht vergessen: Den BA Burger bestellen.

          • 18. Oktober 2016 um 23:49
            Permalink

            Sorry. Es ist die Südseite.

          • 18. Oktober 2016 um 23:55
            Permalink

            Sonst fällt mir in LHR noch die AA Flagship Lounge in LHR ein. Und in Helsinki die Finnair Lounge für Emeralds.

            Wenn Du mit Alitalia ab LHR fliegst, sollte sie Etihad Lounge noch spannend sein.

            Aber dann bin ich mit meinem Latein auch schon am Ende.

    • 18. Oktober 2016 um 14:26
      Permalink

      So ist auch meine Erwartungshaltung an Mumbai. Danke. ?

      Antwort
  • 17. Oktober 2016 um 23:33
    Permalink

    Die Airberlin Kreditkarte ist übrigens eine Karte der Landesbank Berlin mit Airberlin Branding – Airberlin hat mit dem Zahlungsverkehr der Karte gar nichts zu tun, die Gelder fließen auch nicht über Konten von Airberlin. Vermutlich gibts da nur einen kleinen Teil des Händlerdisagios als Ausgleich für Gutschrift der Bonusmeilen. Aber ist doch eine tolle Reaktion, dass Du schließlich das Bier „aufs Haus“ bekommen hast 😉

    Antwort
    • 18. Oktober 2016 um 14:26
      Permalink

      Da hast Du natürlich recht.

      Antwort
  • 26. Januar 2017 um 10:36
    Permalink

    Ich bin schon auf die Junkers gespannt: Freitag gibt es den gleichen Flug.

    Antwort

Schreibe einen Kommentar zu flightpunk Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.