Trip-Report Thailand Teil 2 – Hotel-Review: Renaissance Warsaw Airport Hotel

Da wir einen extrem günstigen Business Class Flug mit Aeroflot von Warschau über Moskau nach Seoul gebucht hatten, mussten wir der Sicherheit halber einen Zwischenstopp in Warschau einbauen. Und was lag da für einen Marriott Platin Premier Member (heute Bonvoy Titanium) näher als das Renaissance Warsaw Airport Hotel (ca. 60€ pro Nacht).

Anreise

Unmittelbar nach unserer Buchung wurde bereits ein Upgrade in eine Junior Suite. Ganz ohne Diskussion am CheckIn und weit im Voraus. So macht das Spaß.

Das Renaissance Warsaw Airport Hotel liegt direkt gegenüber dem Terminal. Man muss nur im Abflugbereich die Straße überqueren und steht vor dem modernen Gebäude.

Der Checkin

Der erste positive Eindruck nach der Buchung wurde beim CheckIn nochmals bestätigt. Super freundliches und bestens geschultes Personal.

Da wir erst gegen 23.00 Uhr eingecheckt haben, waren hatten wir auch keine Wartezeiten, denn wir warten weit und breit die einzige Gäste in der Lobby.

Das Zimmer

Obwohl wir nur ein Standardzimmer gebucht hatten, war für uns schon eine top moderne Junior-Suite vorbereitet. Junior Suite bedeutet ja gerne mal ein etwas größeres Zimmer mit einer zusätzlichen Sitzecke.

Im Renaissance Warsaw Airport gab es einen eigenen abgetrennten Wohnbereich, der zwar klein war, aber das Gefühl eines separaten Raumes gab, da vom Eingang nach links ein schmaler Gang dorthin führte.

Durch die Türe rechts befand sich das schwarz-weiß gefließte Bad mit Dusche.

Folgt man dem Korridor geradeaus ging es ins Schlafzimmer mit Kingsize-Bett. Wegen der langen Spiegelwand fühlte sich der Raum nochmals deutlich größer an, als er eigentlich war.

Kleines Manko: Unsere Suite hatte keinen Blick auf den Flughafen. Für einen AVGeek, wie mich, wäre das noch mal ein tolles Plus gewesen.

Lounge

Dass ich mal eine Happy Hour im Hotel verpasse, hätte ich nicht so schnell erwartet. Aber was will man machen, denn unsere Ankunft war für deutlich nach 22:00 Uhr geplant und alkoholische Getränke gibt es „nur“ von 17:30 – 21:30 Uhr. Bitte hier unbedingt die Anführungsstriche beachten, denn wir oft ist die Happy Hour auf zwei Stunden beschränkt. Ein Bierchen und ein paar Snacks gab es bei unserer Ankunft nach 23:00 Uhr aber trotzdem noch in dieser Lounge, die bis 24:00 Uhr geöffnet hat.

Folgende Zeiten gelten in der Lounge:

  • Frühstück: 6:00 – 10:00 Uhr (man kann aber auch im Restaurant frühstücken)
  • Snacks und Erfrischungen: 9:00 – 17:30 Uhr
  • Afternoon-Tea: 14:30 – 17:30 Uhr
  • Hors d’oeuvres: 17:30 – 19:30 Uhr
  • Cocktails & Beverages: 17:30 – 21:30 Uhr

Leider konnten wir hatten wir wegen unseres kurzen Aufenthalts keine Zeit, uns von der Qualtität und Auswahl der Speisen und Getränke überzeugen. Da aber schon jetzt fest steht, dass wir wieder kommen, wird das noch nachgeholt.

In der Lounge selbst wird das moderne Design fortgesetzt. Betritt man die Lounge, findet man links einen Tresen und Sideboards für die Getränke und Speisen.

Die Lounge besteht aus einem großen lang gezogenen Raum und rechts finden sich diverse Lounge-Sitzmöbel inkl. ganzer Wohnlandschaften, die in den Farbtönen gelb, blau und weiß/beige gehalten sind. Hinter einer Wohnlandschaft befindet sich eine Bibliothek und biegt man am Ende der Lounge rechts ab, gelangt man in den Business-Bereich und ein kleiner Konferenzraum.

Auch Toiletten gibt es in der Lounge.

Schwimmbad, Sauna, Spa und Fitness

Definitiv eines meiner persönlichen Highlights bei diesem Stay war die Möglichkeit noch mal kurz vor Abflug in den Pool zu springen und mit Blick auf das Terminal ein paar Bahnen zu schwimmen.

Danach noch ein kurzer Gang in die gemischte Sauna (Dampfbad ist ebenfalls vorhanden) und solch eine lange Reise lässt sich viel entspannter angehen.

Frühstück

Wir haben unser kurzes Frühstück im Restaurant zu uns genommen. Auch hier bestätigte sich der Eindruck von durchgehend freundlichem und aufmerksamen Personal.

Das Frühstück bietet alles, was man von einem Hotel-Frühstück normalerweise erwartet und sogar etwas mehr. So sind uns direkt die vorbereiteten Eggs Benedict und die Schinken-Beine ins Auge gefallen.

Eine Live-Cooking-Station gibt es im Restaurant ebenfalls.

Checkout

Unseren Checkout haben wir über die Marriott Bonvoy App gemacht, so dass nur noch ein kurzer Besuch an der Rezeption nötig war und wir bereits nach wenigen Minuten im Terminal standen.

Fazit

Ein Flughafen-Hotel hat für mich in der Regel immer etwas unspektakuläres. Man kommt, schläft dort und geht wieder. Im Renaissance Warsaw Airport hatte ich an verschiedenen Stellen den Wunsch länger zu bleiben.

Nicht nur, dass ich gerne mehr von der Lounge gesehen hätte, nein auch das Personal machte so einen guten Eindruck von der Anreise bis zur Abreise, dass man gerne geblieben wäre.

Wir haben definitiv den Wunsch wieder zu kommen und das werden wir auch ganz sicher tun, obwohl es in Warschau selbst viele weitere tolle und auch sehr günstige Optionen gibt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.